Das Schloss Morsbroich: Der Dauerkonflikt muss beendet werden

Immer wieder streitet die Politik über das Schloss Morsbroich und seine Zukunft. Seit Jahren gleicht der Schlosspark einem Urwald, das Restaurant ist geschlossen, das Museum leidet unter Besuchermangel. 2018 hat der Museumsverein ein Revitalisierungsprogramm bestehend aus 8 Bausteinen vorgelegt. Der Rat hat den Vorschlag einstimmig angenommen, aber noch kein Baustein ist realisiert, weil immer wieder einzelne Fraktionen bzw. die Verwaltung den Prozess aufhalten. Wir bedauern das sehr, könnten wir diesen besonderen Ort den Bürgerinnen und Bürgern als Freizeit- und Kulturort längst wieder zurückgeben.

Neben Rechtsfragen, Personalentscheidungen und der Auswahl eines Restaurantpächters steht nun die Ertüchtigung des Schlossparks im Fokus. Da es dafür Fördergelder gibt, hat die Stadt einen Gestaltungswettbewerb mit der zugesagten Fördersumme ausgeschrieben. Der Gewinner hat nun wenige Monate nach der Auswahl eröffnet, dass die Realisierung seines Vorschlages ca.1,6 Mio. € kosten würde. Aus Sicht der FDP-Fraktion ist damit das Ergebnis des Wettbewerbs verfehlt und wir lehnen die Umsetzung des Vorschlages ab. Aus unserer Sicht hätte Leverkusen den Wettbewerbssieg angesichts offensichtlich unlauterer Angaben wieder aberkennen und die beiden Nächstplazierten auf Einhaltung der Vorgaben prüfen müssen.

Bis auf die Fraktion der Grünen haben in der letzten Ratssitzung alle Fraktionen den Kompromissvorschlag der Verwaltung angenommen, noch einmal mit der Gewinnerfirma zu verhandeln. Sollte dabei kein Ergebnis herauskommen, welches die Kostenvorgaben einhält, soll ein anderer Wettbewerbsvorschlag zum Zug kommen. Anders als die Grünen-Fraktion sehen wir Freien Demokraten Leverkusen derzeit nicht in einer Situation, dass wir ein Projekt realisieren können, welches schon in der Vorkalkulation eine mehr als 50%ige Kostensteigerung vorsieht. Solche Projekte haben wir in unserer Stadt schon viel zu viele.